Zur Person
zurück

Magdalena Kožená

Mezzosopran

Biographie

Magdalena Kožená wurde in Brünn/Tschechien geboren und studierte am Konservatorium ihrer Heimatstadt sowie bei Eva Bláhová an der Hochschule für Darstellende Künste in Bratislava. Mehrfach errang sie Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, so etwa 1995 beim Internationalen Mozart-Wettbewerb in Salzburg.

Seit 1999 ist Magdalena Kožená Exklusivkünstlerin der Deutschen Grammophon, auf deren »Archiv« Label sie ihr erstes Album mit Bach-Arien veröffentlichte. 2001 wurde ihre erste Lied-CD (mit Werken von Dvořák, Janáček und Martinů, gemeinsam mit Graham Johnson) mit dem »Gramophone's Solo Vocal Award« ausgezeichnet. In der Folge gewann sie viele weitere Preise, darunter der ECHO Klassik, der Record Academy Prize (Tokio) und der Diapason d’Or. 2016 erschien ein Monteverdi-Album mit dem La Cetra Barockorchester Basel unter Andrea Marcon.

Magdalena Kožená arbeitete mit weltweit bekannten Dirigenten und Orchestern wie Claudio Abbado, Pierre Boulez, Gustavo Dudamel, Sir John Eliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons, James Levine, Sir Charles Mackerras, Sir Roger Norrington, den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, der Tschechischen Philharmonie, dem Cleveland Orchestra, dem Philadelphia Orchestra und dem Royal Concertgebouw Orchestra. Zu ihren Partnern am Klavier zählen Daniel Barenboim, Yefim Bronfman, Malcolm Martineau, Sir András Schiff und Mitsuko Uchida, mit denen sie in führenden Konzertsälen wie der Carnegie Hall, der Wigmore Hall oder der Alice Tully Hall sowie bei den Festivals in Aldeburgh, Edinburgh und Salzburger konzertierte. Erfahrungen in der historischen Aufführungspraxis konnte sie mit hochkarätigen Ensembles sammeln, darunter die English Baroque Soloists, die Gabrieli Consort and Players, Il Giardino Armonico, Les Musiciens du Louvre, das Orchestra of the Age of Enlightenment, das Venice Baroque Orchestra und Le Concert d’Astrée.

Auf der Opernbühne hat die Sängerin mit großem Erfolg zahlreiche Rollen unter anderem bei den Salzburger Festspielen, beim Glyndebourne Festival, an der Metropolitan Opera New York, am Royal Opera House Covent Garden, an der Staatsoper Unter den Linden Berlin und bei dem Osterfestspielen Baden-Baden interpretiert. Obwohl ihr Repertoire von der Renaissance bis zur Moderne reicht, hat sie sich insbesondere als Händel- und Mozart-Interpretin weltweit einen Namen gemacht.

Magdalena Kožená wurde 2003 von der französischen Regierung mit dem Titel »Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres« ausgezeichnet.

Debüt bei der Schubertiade: 2002

Juli 2016

Vergangene Veranstaltungen

07. September 2016   20:00 Uhr   Markus-Sittikus-Saal   Liederabend Details

19. Juni 2010   16:00 Uhr   Angelika-Kauffmann-Saal   Liederabend Details

03. September 2006   20:00 Uhr   Angelika-Kauffmann-Saal   Liederabend Details

17. November 2005   20:00 Uhr   Markus-Sittikus-Saal   Orchesterkonzert Details

16. Juli 2005   16:00 Uhr   Angelika-Kauffmann-Saal   Liederabend Details

12. Juni 2002   20:00 Uhr   Angelika-Kauffmann-Saal   Liederabend Details

© Jiri Slama
© Jiri Slama

www.kozena.cz