Zur Person
zurück

Sophie Karthäuser

Sopran

Biographie

Sophie Karthäuser wurde in Belgien geboren und studierte an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Noelle Barker. Sie hat sich vor allem als Mozart-Interpretin einen Namen gemacht und sang unter anderem Pamina (Die Zauberflöte) unter René Jacobs in Brüssel, Susanna unter William Christie an der Opéra de Lyon, Tamiri (Il Re pastore) am Théâtre des Champs-Elysées und Ilia (Idomeneo) beim Festival d'Aix-en-Provence. Zuletzt wurde sie in letzterer Partie unter René Jacobs am Theater an der Wien von Publikum und Presse gefeiert.

Weitere Opern-Höhepunkte der vergangenen Jahren beinhalteten La Calisto unter Christophe Rousset am Théâtre des Champs-Elysées, Agathe (Der Freischütz) unter Sir John Eliot Gardiner an der Pariser Opéra Comique, Sandrina (La finta giardiniera) unter René Jacobs (mit CD-Produktion), Charpentiers Médée unter Emmanuelle Haïm am Théâtre des Champs-Elysées sowie Polissena in Händels Radamisto, ebenfalls unter René Jacobs, am Theater an der Wien.

Als Liedsängerin ist Sophie Karthäuser in den wichtigsten Musikzentren präsent und gastierte unter anderem in den Opernhäusern in Antwerpen, Bordeaux, Brüssel, Frankfurt, Lille, Nantes, Paris und Straßburg sowie im Palais des Beaux-Arts Brüssel, in der Philharmonie Berlin, in der Philharmonie Köln, in der Wigmore Hall London und in der Carnegie Hall New York mit Pianisten wie Graham Johnson, Eugene Asti, David Lively und Cédric Tiberghien.

Im Konzertbereich hat sie mit Ensembles wie The Academy of Ancient Music, Collegium Vocale Gent, Les Arts Florissants, La Petite Bande, Akademie für Alte Musik Berlin, Freiburger Barockorchester und Gewandhaus Orchester Leipzig unter so namhaften Dirigenten wie Riccardo Chailly, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Louis Langrée, Marc Minkowski, Kent Nagano, Kazushi Ono, Jérémie Rohrer, Christophe Rousset und Christian Zacharias gesungen.

2016/17 bringt neben Liederabenden in Oxford, Brüssel, Innsbruck und der Londoner Wigmore Hall Konzerte mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter Christian Jost in in Grafenegg, Bachs Weihnachtsoratoriumin mit dem NDR Elbphilharmonieorchester unter Thomas Hengelbrock in Hamburg sowie Mozarts Requiem und Haydns Harmoniemesse mit dem Freiburger Barockorchester unter René Jacobs in Stuttgart, Freiburg, Paris, Berlin und Zürich. In Brüssel gibt Sophie Karthäuser im März 2017 ihr Rollendebüt als Celia in Mozarts Lucio Silla.

Für ihre Aufnahmen ist die Sopranistin mit Preisen wie dem Diapason d'Or, dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik oder dem Grand Prix de l’Académie Charles Cros ausgezeichnet worden. 2014 erschien auf Harmonia Mundi ein Solo-Album mit Liedern von Poulenc, das sie mit dem Pianisten Eugene Asti für Harmonia Mundi aufgenommen hat. Ihre jüngste CD »Kennst du das Land« mit Liedern von Hugo Wolf nach Gedichten von Goethe, Mörike und Eichendorff, am Klavier begleitet von Eugene Asti, erschien im April 2016 ebenfalls auf Harmonia Mundi.

Debüt bei der Schubertiade: 29. August 2016

Juli 2016

Vergangene Veranstaltungen

29. August 2016   20:00 Uhr   Angelika-Kauffmann-Saal   Liederabend Details

© Alvaro Yanez
© Alvaro Yanez