Daniel Müller-Schott © Christine Schneider
© Christine Schneider

Daniel Müller-Schott

Violoncello

Debüt bei der Schubertiade: 2009

Zukünftige Veranstaltungen mit Daniel Müller-Schott

Alexi Kenney
Alexi Kenney © Mike Grittani
Daniel Müller-Schott
Daniel Müller-Schott © Christine Schneider
Francesco Piemontesi
Francesco Piemontesi © Marco Borggreve

Alexi Kenney · Daniel Müller-Schott · Francesco Piemontesi

Programm

Franz Schubert: Variationen über »Trockne Blumen« e-Moll, D 802; Arpeggione-Sonate a-Moll, D 821

Johannes Brahms: Klaviertrio H-Dur, op. 8

 
Alexi Kenney
Alexi Kenney © Mike Grittani
Daniel Müller-Schott
Daniel Müller-Schott © Christine Schneider
Francesco Piemontesi
Francesco Piemontesi © Marco Borggreve
Karten bestellen
Daniel Müller-Schott
Daniel Müller-Schott © Christine Schneider
Kit Armstrong
Kit Armstrong © Irène Zandel
14
Juli 2023
Freitag · 20:00 Uhr
Kammerkonzert

Daniel Müller-Schott · Kit Armstrong

Programm

Johannes Brahms: Cellosonate e-Moll, op. 38

Franz Schubert: Arpeggione-Sonate a-Moll, D 821

Johann Sebastian Bach: Sonate G-Dur, BWV 1027

Camille Saint-Säens: Cellosonate c-Moll, op. 32

 
Daniel Müller-Schott
Daniel Müller-Schott © Christine Schneider
Kit Armstrong
Kit Armstrong © Irène Zandel
Karten bestellen


Vergangene Veranstaltungen mit Daniel Müller-Schott

Mo, 07. Oktober 2019
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
So, 06. Oktober 2019
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
Sa, 05. Oktober 2019
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
Sa, 01. September 2018
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
So, 01. Juli 2018
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
Fr, 14. Juli 2017
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
Di, 21. Juni 2016
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
Di, 08. Oktober 2013
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
Sa, 10. September 2011
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
Sa, 08. Mai 2010
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
Do, 15. Oktober 2009
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
»Während der Festivalwochen wird die Schubertiade zum Mekka des Liedgesangs und der Kammermusik. Die größten und immer wieder auch neue Namen lesen sich wie ein „Who is Who“ des internationalen Musikgeschehens.«

MDR Kultur, Deutschland