Modigliani Quartett © Luc Braquet
Luc Braquet

Modigliani Quartett

Debüt bei der Schubertiade: 2010

Zukünftige Veranstaltungen mit Modigliani Quartett

Modigliani Quartett
Luc Braquet
Adam Laloum
Harald Hoffmann / Sony
02
Oktober 2020
Freitag · 20:00 Uhr
Kammerkonzert

Modigliani Quartett · Adam Laloum

Programm

Franz Schubert: Streichquartett a-Moll, D 804 »Rosamunde«

Antonín Dvořák: Klavierquintett A-Dur, op. 81

 
Modigliani Quartett
Luc Braquet
Adam Laloum
Harald Hoffmann / Sony
Karten bestellen
Modigliani Quartett
Luc Braquet
Veronika Hagen
Harald Hoffmann
Clemens Hagen
unbezeichnet

Modigliani Quartett · Veronika Hagen · Clemens Hagen

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett Es-Dur, KV 160

Peter Iljitsch Tschaikowsky: Streichquartett es-Moll, op. 30; Streichsextett d-Moll, op. 70 „Souvenir de Florence“

 
Modigliani Quartett
Luc Braquet
Veronika Hagen
Harald Hoffmann
Clemens Hagen
unbezeichnet
Karten bestellen


Vergangene Veranstaltungen mit Modigliani Quartett

06. Oktober 2019
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
05. Oktober 2019
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
09. Oktober 2018
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
08. Oktober 2018
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
12. Juli 2018
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
08. Oktober 2017
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
15. Juli 2017
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
10. Mai 2016
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
09. Mai 2016
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
04. Mai 2015
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
30. Mai 2014
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
03. Oktober 2013
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
28. August 2012
· 16:00 Uhr
16:00 Uhr
Kammerkonzert
13. Mai 2011
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
15. Oktober 2010
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
»Das Kunstlied, geschickt flankiert durch Kammermusik und Soloklavier, hat hier ein ideales Zuhause gefunden. Gewürdigt wird dies nicht nur von einer Elite der Liedgestaltung, die immer wiederkommt, sondern auch von einem Publikum, das sich nicht nur für spektakuläre Namen begeistert, sondern gebannt zuhören kann.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Deutschland