Nils Mönkemeyer © Irène Zandel
Irène Zandel

Nils Mönkemeyer

Viola

Debüt bei der Schubertiade: 2014

Zukünftige Veranstaltungen mit Nils Mönkemeyer

Sabine Meyer
Christian Ruvolo
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
William Youn
Irène Zandel

Sabine Meyer · Nils Mönkemeyer · William Youn

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettentrio Es-Dur, KV 498 »Kegelstatt-Trio«; »Ah, spiegarti, o Dio«, Konzertarie KV 178

Béla Bartók: Rumänische Volkstänze (Viola und Klavier)

Max Bruch: Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier, op. 83

 

ABGESAGT

 
Sabine Meyer
Christian Ruvolo
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
William Youn
Irène Zandel
Julia Fischer
Felix Broede
Alexander Sitkovetsky
Serban Mestecaneanu
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
Benjamin Nyffenegger
Tonhalle Zürich
William Youn
Irène Zandel

Julia Fischer · Alexander Sitkovetsky · Nils Mönkemeyer · Benjamin Nyffenegger · William Youn

Programm

Franz Schubert: Fantasie f-Moll für Klavier zu vier Händen, D 940; „Arpeggione-Sonate“ a-Moll, D 821; Klaviertriosatz Es-Dur, D 897 „Notturno“;  Fantasie C-Dur für Violine und Klavier, D 934

 
Julia Fischer
Felix Broede
Alexander Sitkovetsky
Serban Mestecaneanu
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
Benjamin Nyffenegger
Tonhalle Zürich
William Youn
Irène Zandel
Karten bestellen
Fatma Said
Felix Broede
Sabine Meyer
Christian Ruvolo
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
William Youn
Irène Zandel

Fatma Said · Sabine Meyer · Nils Mönkemeyer · William Youn

Programm

Louis Spohr: Zwiegesang, Sehnsucht, Wiegenlied in drei Tönen, Wach auf

Carl Reinecke: Klarinettentrio A-Dur, op. 264

Franz Schubert: Der Tod und das Mädchen, Ganymed, Nachtviolen, Der Zwerg

Wolfgang Amadeus Mozart: Variationen über „Hélas, j‘ai perdu mon amant“, KV 360

Franz Schubert: Der Hirt auf dem Felsen

 
Fatma Said
Felix Broede
Sabine Meyer
Christian Ruvolo
Nils Mönkemeyer
Irène Zandel
William Youn
Irène Zandel
Karten bestellen


Vergangene Veranstaltungen mit Nils Mönkemeyer

»'Unter allen musikalischen Festivals der Welt ist die Schubertiade Hohenems vielleicht das reinste und annährend vollkommenste.' Der Satz Bernard Levins gilt noch heute.«

Südwest Presse, Deutschland