08
September 2007
Samstag · 16:00 Uhr

Abschlußkonzert Meisterkurs Thomas Quasthoff

Liederabend

Abschlußkonzert Meisterkurs Thomas Quasthoff

ARNOLD SCHÖNBERG (1874 – 1951)

Erwartung (Dehmel), op. 2/1

Schenk mir deinen goldenen Kamm – Jesus bettelt (Dehmel), op. 2/2

Erhebung (Dehmel), op. 2/3

Waldsonne (Schlaf), op. 2/4

 

Ina Stachelhaus (Sopran)

Brigitta Corneo (Klavier)

 

***

 

ROBERT SCHUMANN (1810 – 1856)

Der Nußbaum (Mosen), op. 25/3

Mein Rose (Lenau), op. 90/2

 

HUGO WOLF (1860 – 1903)

aus dem »Italienischen Liederbuch«

Mein Liebster singt am Haus (Heyse)

Verschling der Abgrund (Heyse)

 

Diana Petrova (Sopran)

Valentina Modestova (Klavier)

 

***

 

WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756 – 1791)

Das Lied der Trennung (Schmidt), K 519

 

FRANZ SCHUBERT (1797 – 1828)

An den Mond (Goethe), D 259

 

JOHANNES BRAHMS (1833 – 1897)

Die Mainacht (Hölty), op. 43/2

 

GUSTAV MAHLER (1860 – 1911)

Wer hat dies Liedlein erdacht? (aus »Des Knaben Wunderhorn«), K 519

 

Maria Escobar Felip (Sopran)

Elisa Rapado Jambrina (Klavier)

 

***

 

FRANZ SCHUBERT

Aufenthalt (Rellstab), D 957/5

Das Wirtshaus (Müller), D 911/21

Liebesbotschaft (Rellstab), D 957/1

 

Thomas Tatzl (Bariton)

Justus Zeyen (Klavier)

 

Pause

JOHANNES BRAHMS

Dein blaues Auge (Groth), op. 59/8

 

ROBERT SCHUMANN

Der Spielmann (Andersen), op. 40/4

 

FRANZ SCHUBERT

Die junge Nonne (Goethe), op. 43/1

Der Tod und das Mädchen (Claudius), op. 7/3

 

Susanne Gritschneder (Sopran)

Katharina Landl (Klavier)

 

***

 

ROBERT SCHUMANN

Die Lotosblume (Heine), op. 25/7

 

JOHANNES BRAHMS

aus: »Vier ernste Gesänge«

Ich wandte mich und sahe an, op. 121/2

Oh Tod, wie bitter bist du, op. 121/3

 

Caroline Gesert (Mezzosopran)

Jean-Sebastien Dureau (Klavier)

 

***

 

FRANZ SCHUBERT

Frühlingsgesang (Schober), D 709

Die Post (Müller), op. 89/13

 

ROBERT SCHUMANN

Rätsel (Kannegießer), op. 25/16

 

Manuel Walser (Bariton)

Fréderic Gindraux (Klavier)

Mitwirkende

Dozent Gesang
Dozent Klavier
»Die Zuhörer kommen buchstäblich aus der ganzen Welt, weil sie in ihrer Heimat genau das nicht finden, was die Schubertiade bietet.«

Deutschlandfunk Köln, Deutschland