31
August 2005
Mittwoch · 16:00 Uhr

Felicity Lott Sopran
Graham Johnson Klavier

Liederabend

Felicity Lott Sopran
Graham Johnson Klavier

»Gefallene Frauen und tugendhafte Gattinnen«

 

KURT WEILL (1900–1950)

Prolog: Nannas Lied (Brecht)

 

JOSEPH HAYDN (1732–1809)

Die zu späte Ankunft der Mutter (Weiße), Hob XXVIa/12

 

WOLFGANG AMADEUS MOZART (1756–1791)

Die Alte (Hagedorn), KV 517

 

ROBERT SCHUMANN (1810–1856)

Lied der Braut II (Rückert), op. 25/12

 

JOHANNES BRAHMS (1833–1897)

Mädchenlied (Heyse), op. 107/5

 

HUGO WOLF (1860–1903)

Ich hab in Penna einen Liebsten wohnen (Italienisches Volkslied)

 

RICHARD STRAUSS (1864–1949)

Drei Lieder der Ophelia op. 67

aus Shakespeares »Hamlet«

Wie erkenn ich mein Treulieb

Guten morgen, ‹s ist Sankt Valentinstag

Sie trugen ihn auf der Bahre bloß

 

HERBERT HUGHES (arr.) (1882–1937)

I Know Where I’m Going (englisches Volkslied)

 

WILLIAM WALTON (1902–1983)

Wapping Old Stairs (Dichter unbekannt)

 

ARTHUR BLISS (1891–1975)

The Return from Town (St. Vincent Millay)

 

BENJAMIN BRITTEN (arr.) (1913–1976)

Polly Oliver (englisches Volkslied)

 

KURT WEILL

Und was bekam des Soldaten Weib? (Brecht)

Here I’ll stay (Lerner)

 

– Pause –

 

ALBERT ROUSSEL (1869–1937)

Réponse d’une épouse sage (Roché), op. 35/2

 

GABRIEL FAURE (1845–1924)

Une sainte en son auréole (Verlaine), op. 61/1

 

HENRI DUPARC (1848–1933)

Au pays où se fait la guerre (Gautier)

 

NOEL COWARD (1899–1973)

Spinning Song (Coward)

Alice is at it again (Coward)

A bar on the Piccola Marina (Coward)

 

FRANCIS PULENC (1899–1963)

La dame de Monte Carlo (Cocteau)

 

REYNALDO HAHN (1875–1947)

C’est très villain (Guitry)

 

OSCAR STRAUS (1870–1954)

Warum soll eine Frau (Grünwald)

 

MURRAY GRAND (*1919)

What’s a Lady Like Me (Grand)

 

Zugaben:

FRANZ SCHUBERT (1797–1828)

Die Männer sind méchant (Seidl), D 866/3

RICHARD HEUBERGER (1850–1914)

Komm mit mir ins Chambre Séparée (aus »Der Opbernball«)

BENJAMIN BRITTEN

O Waly, Waly (Volkslied)

Künstler

Sopran
Klavier
»Wir sind im bezauberndsten Naturfoyer eines Konzerthauses weit und breit.«

Süddeutsche Zeitung, Deutschland