17
Juni 1995
Samstag · 11:00 Uhr

Nicolai Gedda Tenor
David Lutz Klavier

Konservatoriumssaal
Feldkirch
Liedermatinee

Nicolai Gedda Tenor
David Lutz Klavier

FRANZ SCHUBERT (1797–1828)

Vier Canzonen, D 688

Non t' accostar all' urna (Vittorelli)

Guarda, che bianca luna (Vittorelli)

Da quel sembiante appresi (Metastasio)

Mio ben ricordati (Metastasio)

 

Wandrers Nachtlied II (Goethe), D 768

Rastlose Liebe (Goethe), D 138

Der Jüngling an der Quelle (Salis-Seewis), D 300

An Silvia (Shakespeare), D 891

Die Liebe hat gelogen (Platen), D 751

Der Schiffer (Mayrhofer), D 694

 

EDVARD GRIEG (1843–1907)

Verborgne Liebe (Björnson), op. 39/2

Ich liebe dich (Andersen), op. 5/3

Ein Schwan (Ibsen), op. 25/2

Ein Traum (Bodenstedt), op. 48/6

 

– Pause –

 

ANTONIN DVORAK (1841–1904)

Zigeunermelodien, op. 55

nach Gedichten von Adolf Heyduk, gesungen in tschechischer Sprache

Mein Lied ertönt, ein Liebespsalm

Ei, wie mein Triangel

Rings ist der Wald so stumm und still

Als die alte Mutter mich noch lehrte singen

Reingestimmt die Saiten!

In dem weiten, breiten, luft'gen Leinenkleide

Darf des Falken Schwinge Tatrahöhn umrauschen

 

NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW (1844–1908)

Rückkehr zur Vergangenheit (Puschkin)

Die Tanne und die Palme (nach Heine)

Frühling (Tolstoi)

Wie wunderbar ist doch die Nacht (Arie des Levko aus »Die Mainacht«)

gesungen in russischer Sprache

Künstler

Klavier
»Wenn man auf dem Dorfplatz von Schwarzenberg beim Brunnen und den geschindelten Häusern des Bregenzerwaldes aus dem Auto steigt, weiß man, dass man daheim ist – bei der Schubertiade.«

Dresdner Neueste Nachrichten, Deutschland