28
Juni 2019
Freitag · 20:00 Uhr

Sir András Schiff · Robert Holl · Sophie Rennert · Johannes Bamberger · Jan Petryka · David Jagodic · Markus Miesenberger (u.a.)

Liederabend

Sir András Schiff · Robert Holl · Sophie Rennert · Johannes Bamberger · Jan Petryka · David Jagodic · Markus Miesenberger (u.a.)

FRANZ SCHUBERT (1797–1828)

 

Gesang der Geister über den Wassern (Goethe), D 714

Acht Männerstimmen und Streicher

 

Grenzen der Menschheit (Goethe), D 716

Baß (Robert Holl) und Klavier

 

Im Gegenwärtigen Vergangenes (Goethe), D 710 °

Vier Männerstimmen und Klavier

 

Der Jüngling und der Tod (Spaun), D 545

Baß (Robert Holl), Tenor und Klavier

 

Mondenschein (Schober), D 875

Fünf Männerstimmen und Klavier

 

Der blinde Knabe (Cibber), D 833

Baß (Robert Holl) und Klavier

 

Ständchen (Grillparzer), D 920

Mezzosopran, Männerstimmen und Klavier

 

Pause

Die Nachtigall (Unger), D 724

Vier Männerstimmen und Klavier

 

Gondelfahrer (Mayrhofer), D 809

Vier Männerstimmen und Klavier

 

Der Jüngling auf dem Hügel (Hüttenbrenner), D 702

Baß (Robert Holl) und Klavier

 

Totengräbers Heimwehe (Craigher), D 842

Baß (Robert Holl) und Klavier

 

Nachthelle (Seidl), D 892

Tenor, Männerstimmen und Klavier

 

Zur guten Nacht (Rochlitz), D 903

Bariton, Männerstimmen und Klavier

 

Gesang der Geister über den Wassern (Goethe), D 714

Acht Männerstimmen und Streicher

Künstler

Sir András Schiff
Birgitta Kowsky
Leitung und Klavier
Robert Holl
Benjamin Ealovega
Sophie Rennert
Pia Clodi
Mezzosopran
Johannes Bamberger
Homolka
Jan Petryka
Mark Noormann
Tenor
David Jagodic
Stefano Padoan
Markus Miesenberger
Christian Huber
Clemens Kölbl
Hannes Heller
Bariton
Georg Klimbacher
unbezeichnet
Yves Brühwiler
unbezeichnet
Baßbariton
Hariolf Schlichtig
unbezeichnet
Yuuko Shiokawa
Barbara Klemm
Rafael Rosenfeld
Marco Borggreve
Violoncello
Xenia Jankovic
www.xenia-jankovic.com
Violoncello
Brita Bürgschwendtner
unbezeichnet
»Der einzige Kult, der bei der Schubertiade mit Bedacht betrieben wird, ist der Kult der höchsten musikalischen Qualität.«

Südwest Presse, Deutschland