17
June 1982
Thursday · 08:00 pm

Vivian de Andrade · Els Kloos · Thomas Moser · Robert Holl · Konrad Richter · Oleg Maisenberg · Chor der Pfarrkirche S. Karl · Vorarlberger Madrigalchor · Collegium Instrumentale Dornbirn · Guntram Simma

Festspielhaus
Bregenz
Opening concert

Vivian de Andrade · Els Kloos · Thomas Moser · Robert Holl · Konrad Richter · Oleg Maisenberg · Chor der Pfarrkirche S. Karl · Vorarlberger Madrigalchor · Collegium Instrumentale Dornbirn · Guntram Simma

»A grand Schubertiade«

 

FRANZ SCHUBERT (1797–1828)

Ouverture from »Der vierjährige Posten«, D 190

(Collegium Instrumentale, Guntram Simma)

 

Liebesbotschaft (Rellstab), D 957/1

Frühlingssehnsucht (Rellstab), D 957/3

Ständchen (Rellstab), D 957/4

Aufenthalt (Rellstab), D 957/5

(Robert Holl, Konrad Richter)

 

Entr'acte No. 3 from »Rosamunde«, D 797

(Collegium Instrumentale, Guntram Simma)

 

Impromptu in A-flat, D 899/4

(Konrad Richter)

 

Der Hochzeitsbraten (Schober), D 930

(Vivian de Andrade, Thomas Moser, Robert Holl, Konrad Richter)

 

– Intermission –

 

Entr'acte No. 2 and Romanze from »Rosamunde« (Chézy), D 797

(Vivian de Andrade, Collegium Instrumentale, Guntram Simma)

 

Gesänge des Harfners from Goethe's »Wilhelm Meisters Lehrjahre«, D 478

Wer sich der Einsamkeit ergibt

Wer nie sein Brot mit Tränen aß

An die Türen will ich schleichen

(Thomas Moser, Konrad Richter)

 

Der Tod und das Mädchen (Claudius), D 531

Licht und Liebe (M. v. Collin), D 352

(Els Kloos, Robert Holl, Konrad Richter)

 

Lieder arranged for piano solo by Franz Liszt

Der Wanderer, D 489

Litanei auf das Fest Aller Seelen, D 343

Erlkönig, D 328

(Oleg Maisenberg)

 

Shepherds' Melodies and Shepherds' chorus from »Rosamunde«, D 797

Final chorus from »Der vierjährige Posten«, D 190

(Choir of St Karl, Vorarlberger Madrigalchor, Collegium Instrumentale, Guntram Simma)

Artists


Concert for the benefit of the Vorarlberg social campaign »Ma hilft anand«

»Das Kunstlied, geschickt flankiert durch Kammermusik und Soloklavier, hat hier ein ideales Zuhause gefunden. Gewürdigt wird dies nicht nur von einer Elite der Liedgestaltung, die immer wiederkommt, sondern auch von einem Publikum, das sich nicht nur für spektakuläre Namen begeistert, sondern gebannt zuhören kann.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Germany