Yuuko Shiokawa © Barbara Klemm
Barbara Klemm

Yuuko Shiokawa

Violine

Debüt bei der Schubertiade: 1987

Zukünftige Veranstaltungen mit Yuuko Shiokawa

Sir András Schiff
Birgitta Kowsky
Robert Holl
Benjamin Ealovega
Sophie Rennert
Pia Clodi
Johannes Bamberger
Homolka
Jan Petryka
Mark Noormann
David Jagodic
Stefano Padoan
Markus Miesenberger
Christian Huber
Clemens Kölbl
Hannes Heller
Georg Klimbacher
unbezeichnet
Yves Brühwiler
unbezeichnet
Hariolf Schlichtig
unbezeichnet
Yuuko Shiokawa
Barbara Klemm
Rafael Rosenfeld
Marco Borggreve
Xenia Jankovic
www.xenia-jankovic.com
Brita Bürgschwendtner
unbezeichnet

Sir András Schiff · Robert Holl · Sophie Rennert · Johannes Bamberger · Jan Petryka · David Jagodic · Markus Miesenberger (u.a.)

Programm

Franz Schubert: Gesang der Geister über den Wassern (D 714), Grenzen der Menschheit, Im Gegenwärtigen Vergangenes, Der Jüngling und der Tod, Mondenschein, Der blinde Knabe, Ständchen (D 920), Die Nachtigall, Gondelfahrer (D 809), Der Jüngling auf dem Hügel, Totengräbers Heimwehe, Nachthelle, Zur guten Nacht, Gesang der Geister über den Wassern (D 714)

 
Sir András Schiff
Birgitta Kowsky
Robert Holl
Benjamin Ealovega
Sophie Rennert
Pia Clodi
Johannes Bamberger
Homolka
Jan Petryka
Mark Noormann
David Jagodic
Stefano Padoan
Markus Miesenberger
Christian Huber
Clemens Kölbl
Hannes Heller
Georg Klimbacher
unbezeichnet
Yves Brühwiler
unbezeichnet
Hariolf Schlichtig
unbezeichnet
Yuuko Shiokawa
Barbara Klemm
Rafael Rosenfeld
Marco Borggreve
Xenia Jankovic
www.xenia-jankovic.com
Brita Bürgschwendtner
unbezeichnet
Karten bestellen


Vergangene Veranstaltungen mit Yuuko Shiokawa

21. Juni 1997
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
Konservatoriumssaal
15. Juni 1994
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
Konservatoriumssaal
18. Juni 1990
· 20:00 Uhr
20:00 Uhr
Kammerkonzert
Rittersaal im Palast
19. Juni 1987
· 11:00 Uhr
11:00 Uhr
Kammerkonzert
Rittersaal im Palast
»Ganz aus Holz gefertigt, fügt der Angelika-Kauffmann-Saal sich nicht nur unauffällig in den Wiesenhang, er bietet sechshundert Zuhörern nahezu ideale akustische Bedingungen: Es gibt keine schlechten Plätze.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Deutschland