Zur Person
zurück

Urs Liska

Klavier

Biographie

Urs Liska wurde in Stuttgart geboren und erhielt dort bis zum Abitur Klavierunterricht bei Prof. Rudolf Dennemarck. Anschließend studierte er an der Musikhochschule in Freiburg Klavier bei James Avery, Liedgestaltung bei Ramón Walter und Musiktheorie bei Eckehard Kiem. Seine pianistische Ausbildung komplettierte Urs Liska in der Meisterklasse für Liedgestaltung bei Irwin Gage in Zürich. Ergänzend folgten Studien in Musik- und Literaturwissenschaft bei Konrad Küster, Rainer Cadenbach und Thomas Seedorf an der Universität Freiburg, der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Neben der Auseinandersetzung mit dem klassisch-romantischen Lied ist Urs Liska auf zahlreichen anderen Gebieten tätig; seine künstlerische Vielseitigkeit ist unter anderem durch Stipendien der Kunststiftung Baden-Württemberg (als Liedpianist), der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart (für Neue und elektronische Musik) sowie des Graduiertenkollegs »Praxis und Theorie des künstlerischen Schaffensprozesses« (als Musikwissenschaftler) an der UdK Berlin belegt. Die Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik in diversen Ensembles (ExVoCo, VARIANTI, SUONO MOBILE) sowie im Orchester (Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, Philharmonisches Orchester Freiburg, Sinfonieorchester Basel) nimmt für ihn großen Stellenwert ein. 2010/11 übernahm er (als einziger Instrumentalist im Orchestergraben) den abendfüllenden Soloklavierpart in Mauricio Kagels Lieder-Oper Aus Deutschland in einer Neuproduktion von Calixto Bieito am Freiburger Theater.

Urs Liskas Tätigkeit ist durch Mitschnitte und Produktionen diverser Rundfunkanstalten sowie die Veröffentlichung mehrerer CDs dokumentiert, darunter eine Einspielung von Schuberts Winterreise mit dem Bariton Michael Volle. Weltweite Beachtung fand insbesondere die bei Capriccio erschienene Gesamteinspielung der Lieder Arnold Schönbergs mit Claudia Barainsky, Melanie Diener, Konrad Jarnot, Christa Mayer, Markus Schäfer und Anke Vondung. Demnächst werden eine Doppel-CD mit Schönberg-Bearbeitungen (u.a. gemeinsam mit dem GrauSchumacher Piano Duo) sowie ein Album mit den Liedern von Oskar Fried erscheinen.

Die Lieder Oskar Frieds veröffentlichte Urs Liska auch in einer revidierten Neuausgabe, die mit dem Musikeditionspreis »Best Edition 2014« des Deutschen Musikverleger-Verbands ausgezeichnet wurde. Er befasst sich in diesem Zusammenhang intensiv mit der Weiterentwicklung digitaler Editionswerkzeuge.

Debüt bei der Schubertiade: 1. Mai 2015

Februar 2015

Vergangene Veranstaltungen

02. Mai 2015   10:00 Uhr   Markus-Sittikus-Saal   Musikforschung und -praxis im Dialog Details

01. Mai 2015   16:00 Uhr   Markus-Sittikus-Saal   Festakt Details

© Silvia Gehrke
© Silvia Gehrke